Sven Lohschmidt Deutscher Meister im Sprint, Bronze für Möller, Zeutschel und die Staffel

25.02.2019

Biathlon

Bei den Deutschen Meisterschaften der Biathleten in Kaltenbrunn haben die hessischen Nachwuchsläufer mit einmal Gold und dreimal Bronze ein hervorragendes Wochenende abgeliefert. Zunächst hatte Marie Zeutschel (SC Willingen) am Freitag Rang drei erkämpft. Im Einzelrennen über zehn Kilometer verfehlte sie nur eine Scheibe und hatte die Medaille nach 37:12,7 Minuten sicher. Den Sieg schnappte sich Lara Vogl vom SC Partenkirchen (36:28,5/3 Fehler). Maries Teamkollegin Hannah Möller blieb bis zum letzten Anschlag fehlerfrei, verfehlte dann allerdings gleich zwei Scheiben – nach 39:52,4 Minuten hatte sie Platz 15 sicher im 28-köpfigen Feld. 

Bei den Junioren über 15 Kilometer leistete sich Sven Lohschmidt fünf Fehler – nach 45:17,4 Minuten landete er auf Rang zehn. Seine reine Laufzeit hätte ihm Silber eingebracht. Christopher Niggemann verfehlte drei Scheiben und benötigte für die 15 Kilometer 45:38,6 Minuten, damit lag er direkt auf Platz elf hinter Lohschmidt. Auch der dritte im Bunde, Tom Gombert, handelte sich fünf Fehler ein und kassierte dafür eben auch fünf Strafminuten. Seine Zeit: 46:57,6 Minuten, das bedeutete Platz 13. Jan Lohschmidt, der bei der Jugend II startet und 12,5 Kilometer zu absolvieren hatte, ließ gleich acht Scheiben schwarz und wurde nach 43:52,9 Minuten 15. – es gewann Hendrik Rudolph (SV Tambach-Dietharz; 40:05,4/2). Auch Jan hatte die zweitschnellste Laufzeit seines Jahrgangs.

Am Samstag passte dann alles: Sven Lohschmidt musste zwar über die zehn Kilometer zweimal in die Strafrunde, nach 23:02,3 Minuten holte er sich aber trotzdem souverän den Titel und Gold im Sprint. 7,1 Sekunden hatte er Vorsprung vor Julian Hollandt (SWV Goldlauter), der eine Scheibe weniger verfehlte. Sven Lohschmidt führt außerdem derzeit die Pokal-Gesamtwertung mit 216 Zählern an. Sein Teamkollege Tom Gombert, der nur einmal im Liegendanschlag patzte, landete nach 23:36,7 Minuten auf Platz sechs. Nur zwei Hundertstel langsamer war Christopher Niggemann unterwegs, ebenfalls mit einem Fehler belastet, der somit auf Platz sieben landete. Ein richtig tolles Ergebnis verbuchte auch Hannah Möller bei der Jugend II über sechs Kilometer. Mit einem Fehler im Stehendanschlag lief sie nach 18:55,8 Minuten auf Rang drei, nur 11,4 Sekunden fehlten auf Siegerin Selina Kastl (SC Neubau), die ohne Fehler durchs Rennen kam. Hannahs Teamkollegin Marie Zeutschel verfehlte drei Scheiben und wurde nach 19:54,9 Minuten Zehnte des 28-köpfigen Feldes.

Zum Abschluss am Sonntag erkämpfte sich die hessische Junioren-Staffel eine weitere die Bronzemedaille. Das Trio, bestehend aus Tom Gombert, Sven Lohschmidt und Christopher Niggemann, das in der Jugend II antrat, musste nur die thüringische und die sächsische Staffel ziehen lassen. Startläufer Tom Gombert kassierte direkt im Liegendanschlag eine Strafrunde und übergab nach 19:50,3 Minuten über die 7,5 Kilometer an Sven Lohschmidt, der auch im Liegendanschlag die Scheiben verfehlte, nämlich zwei. Nach 20:31,5 Minuten klatschte Lohschmidt Christopher Niggemann ab, der ohne Fehler durchs Rennen kam und nach 19:27,2 Minuten den dritten Platz klar machte. Mit einer Gesamtzeit von 59:49 Minuten fehlten auf die Siegerstaffel aus Thüringen, die fehlerfrei durch den Wettkampf kam, 51,7 Sekunden.

Bericht und Bild: F. Weiler

NEU: HSV Teamwear

NEU: HSV Teamwear

HSV Geschäftsstelle

Parkstr. 16
61231 Bad Nauheim

Tel. 06032 / 927 44 - 00
Fax 06032 / 927 44 - 14
verband[at]hsv-ski.de

Bürozeiten: Mo-Fr 9.00 - 13.00 Uhr