Stephan Leyhe bei der Tournee auf dem Podest

07.01.2019

Skisprung
Markus Eisenbichler, Ryoyu Kobayashi, Stephan Leyhe

„Mit diesem vor der Tournee abgegebenen Tipp hätte man viel Geld gewinnen können“, strahlte Bundestrainer Werner Schuster am Ende der 67. Vierschanzentournee in Bischofshofen. Hinter dem japanischen Überflieger Ryoyu Kobayashi , der als dritter Skispringer nach Sven Hannawald und Kamil Stoch alle vier Springen und damit den Grand Slam gewinnen konnte, belegten seine DSV-Adler Markus Eisenbichler und Stephan Leyhe beinahe sensationell die Plätze zwei und drei in der Gesamtwertung. „Das kommt auf meine Autogrammkarte drauf“, ließ sich der Upland-Adler im ZDF entlocken, der bei dem Spektakel zur Jahreswende zweimal knapp als Vierter am Podest scheiterte, am Ende aber als Dritter auf dem Stockerl stand.

„Gefeiert wird nach der Saison“, dachte das Aushängeschild des Ski-Clubs Willingen in der Stunde des Triumphes schon an den nächsten Weltcup in Predazzo. Werner Schuster hatte vor dem Wettkampf immer wieder betont: „Vergesst mir den Stephan nicht.“ Doch nachdem der Pole Dawid Kubacki in der Qualifikation m mit 145 m sogar den Schanzenrekord von Olympiasieger Andreas Wellinger geknackt hatte, hatte Leyhe den Podestplatz innerlich schon fast abgeschrieben. Auch im ersten Durchgang blieb er als Elfter mit 126 m hinter den Favoriten zurück, haute aber im Finale mit  137 m eine Bombe heraus und kletterte Platz um Platz nach oben.

Die „Schwalefelder Feierbiester“ an der Schanze und die Fans zuhause beim Public Viewing rasteten aus. Bei seiner fünften Vierschanzentournee ist Leyhe endgültig in der Weltspitze angekommen, nach Platz acht vor zwei Jahren und erstmals mit über 1.000 Punkten. Im Gesamtweltcup ist der „Upland Adler“ jetzt als Vierter mit 411 Punkten der beste Deutsche.

„Wir sind an einem Überflieger gescheitert“, befand Bundestrainer Schuster am Ende einer für sein Team doch noch sehr guten Tournee, auch wenn es mit dem Tourneesieg wieder nicht geklappt hat. Aber aufgehoben ist nicht aufgeschoben. Da zeichnen sich schon neue Ziele für den nächste Winter ab. Aber jetzt geht es in Richtung „Willingen/5“ und WM in Seefeld und Innsbruck – mit neuer Motivation für Leyhe, der seinen ersten Weltcupsieg im Visier hat.

Bericht: SC Willingen

Bild: Tadeusz Mieczynski

NEU: HSV Teamwear

NEU: HSV Teamwear

HSV Geschäftsstelle

Parkstr. 16
61231 Bad Nauheim

Tel. 06032 / 927 44 - 00
Fax 06032 / 927 44 - 14
verband[at]hsv-ski.de

Bürozeiten: Mo-Fr 9.00 - 13.00 Uhr